Sozialunternehmen: (k)ein ganz neuer Ansatz

Armutsbekämpfung, Klimawandel, Fachkräftemangel und die Polarisierung der Gesellschaft sind nur einige der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit.

Es gibt immer mehr Personen und Organisationen, die darüber nicht nur reden und jammern, sondern ins Tun und in die Lösungsfindung kommen: Als Social Entrepreneurs werden  Personen bezeichnet, die Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen entwickeln. Sie vereinen soziale Innovationskraft und pragmatischen Umsetzer:innengeist und bauen Sozialunternehmen auf, die nicht Profit, sondern soziale und gesellschaftliche Wirkung als oberstes Ziel verfolgen.

Die Idee von Sozialunternehmen ist nicht neu, denn zum Beispiel die ersten Sparkassen im 19. Jahrhundert wurden gegründet, um präventiv die Verarmung der Bevölkerung zu bekämpfen und die allgemeine Vermögensbildung anzukurbeln. Heute ist der Sektor der Sozialunternehmen eher unbekannt, hat aber ein hohes Wachstum.

51% der bestehenden Sozialunternehmen in Österreich wurden in den letzten 10 Jahren gegründet. Ganz nach dem Credo: Herausfordernde Zeiten fordern kreative Lösungsansätze.

Beispiele dafür sind:

  • myability
    Unternehmensberatung zum Thema Inklusion und Potentialentfalter von Menschen mit Behinderung
  • MTOP
    Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung
  • Learning-Circle
    Ganzheitliche Lern-Begleitung für Kinder nach einem Zahl-so-viel-du-kannst-Modell
  • ThreeCoins
    Finanzbildung als Selbstbestimmungs-Sprungbrett

Was bedeutet es, ein Sozialunternehmen zu sein ?

Primäres Ziel von Sozialunternehmen ist es, gesellschaftliche Wirkung zu erzielen. Gleichzeitig gilt es, dabei ein solides Geschäftsmodell zu betreiben. Denn eine der größten Herausforderungen ist die geringe Zahlungskraft der profitierenden Zielgruppen.

Somit gilt es für ein erfolgreiches Sozialunternehmen den Balance-Act zwischen Wirkung und Wirtschaftlichkeit zu meistern. Sozialunternehmen agieren zwischen nichtgewinnorientierten NGOs (Nichtstaatliche Organisationen) und gewinnorientierten Unternehmen.

Die Geschäftsmodelle von Sozialunternehmen bestehen meist aus hybriden Einnahmequellen.
Dies sind einerseits Umsätze zu marktüblichen Preisen für Leistungen wie zum Beispiel Vermittlungsprovisionen, Beratungen und Dienstleistungen. Oder andererseits Einnahmen aus philanthropischen Quellen (z.B.  Stiftungen) und staatlichen Förderungen.

Wie Sozialunternehmen Erfolg neu definieren ?

In der „For-Profit Welt“ wird der Unternehmenserfolg mit Kennzahlen wie Umsatzrentabilität, ROI, Eigenkapitalquote bemessen. Ist allerdings die Wirkung das oberste Ziel, haben diese Kennzahlen wenig Aussagekraft. Sozialunternehmen arbeiten daher mit ausgefeilten Wirkungsmessungen, um damit nachvollziehen zu können, ob die Ziele des Unternehmens auch tatsächlich erreicht wurden.

Können Social Entrepreneurs die großen Fragen unserer Zeit lösen ?

Nicht im Alleingang, aber mit guten Kooperationen ist das machbar. Social Entrepreneurs nutzen die Dynamik einer kleinen Organisation, um neue Lösungen zu entwickeln. Haben sich neue Ansätze bewährt, ist es wichtig, den Übergang in ein systemisches Regelwerk zu meistern. Das ist ein Kraftakt und dafür braucht es ein Zusammenwirken von Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wohlfahrtsorganisationen und von Unternehmen, aber auch geeignete Rahmenbedingungen. Ein gutes Beispiel ist die Plattform UpdateSocial, eine Initiative der JKU Linz und der Volkshilfe OÖ. www.updatesocial.org

Klar ist, die gesellschaftlichen Herausforderungen sind da und wir brauchen Lösungen für eine lebenswerte Zukunft und einen größeren Fokus auf die gesellschaftliche Wirkung in allem, was wir tun – sei es als Individuum, in der Politik oder im Unternehmen.

wirkt.

ist die Dachmarke für soziale Innovation und baut ein stetig wachsendes Portfolio an Impact Ventures in den Bereichen Bildung und Integration auf und begleitet deren Entwicklung. wirkt. gestaltet außerdem partizipative Innovations-Prozesse nach einem Multi-Stakeholder-Prinzip und schafft so Räume für soziale Innovation.

 

 

AUSGABE 1  HERUNTERLADEN

 

 

Lisa-Maria Sommer-Fein
Co-Founder | Managing Partner

Weitere interessante Artikel